Wie ein Märchen aus tausend und einer Nacht

Es ist eine Nacht der Superlative, ein rauschendes Fest: Der Flanierball 2012 im Radisson Blu Resort Schloss Fleesensee hat am Sonnabend rund 700 Gäste verwöhnt, begeistert – und meist zu „Wiederholungstätern“ gemacht.

Schwedenfeuer säumen die Straße. Schon an der Zufahrt empfängt das Flammenmeer den Besucher. Bald tauchen die Laser auf, die ihre Fühler in den Himmel strecken, ehe das Schloss zum Vorschein kommt, in einen Traum von Farben getaucht, märchenhaft, verzaubert, wie aus tausend und einer Nacht. Und es ist die eine Nacht. Auf dem Dach drehen sich Lichterkreise, von der Balustrade tönen die Neubrandenburger Fanfaren: Dieser Abend ist anders, einzigartig, überwältigend. Wer es bis dato nicht glaubte, erhält spätestens jetzt Gewissheit.

Es ist das 4. Mal, dass das Radisson Blu Resort Schloss Fleesensee in Göhren-Lebbin zum Flanierball einlädt. „Inzwischen sind wir so viele Gäste allein in der Orangerie, wie wir im ersten Jahr beim gesamten Ball hatten “, sagte Hoteldirektor Daniel Bojahr anlässlich der Eröffnung. „Von jetzt an bleiben neun Stunden Zeit - Sie lachen, aber was glauben Sie, wie schnell die vorbei sind“. Doch erstmal heißt es Walzer tanzen, zu den Klängen der Neubrandenburger Philharmonie unter Leitung von Stefan Malzew auf dem Parkett unterhalb des Kronleuchters, der den Saal in ein wohlig warmes Licht taucht – oder doch lieber ein Foxtrott mit der Tanz- und Showband Casablanca, vielleicht sind es auch die Gitarrenklänge, die ansprechen, im Schlossturm, vorgetragen von Christian Pörschke oder die vielen anderen Künstler, die sich an diesem Abend ein Stelldichein geben.

zu der Bildergalerie



jörg am 24.11.2012

Fanierball Impressionen-2012