Dankeschön an die Neubrandenburger Stadtfanfaren

Am 3.Dezember 2009 wurden die NBSF zu einer Dankeschönveranstaltung der NEUWOGES, durch Frau Litfiel und dem Bürgerhaus des Reitbahnweges, von Frau Stachulski eingeladen. (Text vom Nordkurier am 4.12.09)

Jedermann im Saal hat gestern Spaß gehabt, als fünf Laienpuppenspieler vom Soziokulturellen Bildungszentrum das Märchen Schneewittchen und die sieben Zwerge zur Weihnachtsfeier im Familienzentrum NORD aufführten. Mit Puppenhaus, Kulisse und Figuren Marke Eigenbau. Märchentante Gerlinde Brauer-Lübs las die Textpassagen dazu. Über 40 Kinder lachten aus voller Kehle oder klatschten im Takt zum Zwergenlied, auch die Betreuer, die Organisatoren aus dem Bürgerhaus im Weidegang, die Helfer der Neuwoges, die auch finanziell die Feier unterstützte, oder Sigrid Redlin von der Abteilung Sozialplanung des Rathauses waren begeistert vom Märchenspiel. Gehörten Kakao, Kuchen und Geschenke vom Weihnachtsmann zum üblichen adventlichen Treiben, so doch der Abschluss mit Pauken und Trompeten eher nicht. Aber die Feier war für ein besonderes Publikum ausgerichtet worden: Gedankt wurde den sechs- bis dreizehnjährigen Mädchen und Jungen von den Neubrandenburger Stadtfanfaren für ihren unermüdlichen Einsatz im Reitbahnviertel, wo sie ihr Hauptquartier in der Grundschule Nord haben, und im gesamten Stadtgebiet. Jörg Goldacker, musikalischer Leiter des 70-köpfigen Ensembles, sprach von 85 Auftritten in diesem Jahr. So spielten die Stadtfanfaren vor der Bundeskanzlerin, bei der Marktplatz-Einweihung und beim Umzug der Gesamtschule. Allein zwölf Lampionumzüge begleiteten sie und gleich nach der Weihnachtsfeier gestern den des Klinikums. Solch ein Dankeschön, wie mit dieser Weihnachtsfeier, haben wir noch nicht erhalten, sagte Goldacker über die Anerkennung.

Die NBSF möchten sich bei allen Frauen für diese tolle und liebevolle vorbereitete Weihnachtsfeier bedanken.  Der Kuchen war lecker und die kleinen Geschenke wurden dankend angenommen.

zu der Bildergalerie



jörg am 06.12.2009